Alternativtext
Aufgaben, Pflichten, Leistungen

...der Thüringer Sportjugend
 
Die Thüringer Sportjugend ist vom Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit mit einem Schreiben vom 9. Januar 2003 als Trägerstelle für ein FSJ anerkannt worden und ist damit allein zuständig für Verwaltung, Organisation und Durchführung des FSJ im Sport in Thüringen.


... der Einsatzstellen
 
Nur Sportvereine und -einrichtungen, die regelmäßig Spiel-, Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche organisieren oder sonstige Betreuungsdienste für diese Zielgruppe anbieten kommen als Einsatzstellen in Frage. Aber auch soziale Einrichtungen, die überwiegend sportliche Jugendarbeit leisten oder den Teilnehmer in diesem Bereich einsetzen wollen, sind möglich.

... der FSJ'ler/Innen

 



Aufgaben der Thüringer Sportjugend als Trägerstelle:
 
  • Sicherung der Zusammenarbeit mit dem Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit, dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben und der Gesellschaft für Arbeitsförderung des Freistaats Thüringen
  • Auswahl und Anerkennung der Einsatzstellen
  • Betreuung und Anleitung der Einsatzstellen
  • Vermittlung der Freiwilligen
  • Ausstellung eines Vertrages zwischen Trägerin, Einsatzstelle und der/dem FSJ'ler/in sowie eines FSJ-Ausweises
  • Anmeldung und Finanzierung der FSJ'ler/Innen bei der Sozialversicherung
  • persönliche Betreuung (z. B. Einsatzstellenbesuche, Beratung) und Qualifizierung der Teilnehmer/Innen
  • Planung, Durchführung und Finanzierung der gesetzlich vorgeschriebenen begleitenden Seminare (25 Bildungstage)
  • Steuerung der Zusammenarbeit mit weiteren Bildungsträgern (z. B. Sportakademie des LSB Thüringen e. V.)
  • Monatliche Auszahlung von Taschengeld und Unterkunfts- und Verpflegungspauschale
  • Öffentlichkeitsarbeit, Auswertung und Dokumentation




Aufgaben der Einsatzstellen

  • Absicherung der inhaltlichen Anleitung und Betreuung der Freiwilligen durch einen qualifizierten Übungsleiter Trainer oder eines Vorstandsmitgliedes im Verein oder Verband
  • Gewährung der gesetzlichen Urlaubsansprüche
  • Freistellung des Freiwilligen für 25 Seminartage pro Jahr (Bildungstage sind Arbeitstage)
  • Führung eines Stundennachweises
  • Einbeziehung des FSJ'lers in Arbeitsberatungen
  • Förderung der Selbstständigkeit des Freiwilligen
  • Anweisung und Kontrolle der Tätigkeiten
  • monatliche Erstattung eines Anteils der Kosten an die Thüringer Sportjugend

Mögliche Einsatzstellen:

  • Sportvereine, Sportverbände
  • Stadt- und Kreissportbünde
  • Bildungs- und Freizeitstätten der Thüringer Sportorganisationen                                  (z. B. "Waldhof"-Finsterbergen/SEZ Kloster/Landessportschule Bad Blankenburg)
  • Fussball-FAN-Projekte in Erfurt und Jena
  • Spielmobile in Thüringen
  • Sozialwerk des LSB - Projektarbeit

Anerkennung als Einsatzstelle

Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im Landessportbund Thüringen e. V. und das Vorhandensein einer Jugendordnung. Neben dem Antragsformulars für die Anerkennung als Einsatzstelle ist die Erstellung eines 40 Stunden Arbeitsplanes, gegliedert nach der Tätigkeitsbeschreibung eines FSJ'lers unter Berücksichtigung besonderer Merkmale/Arbeitsabläufe im Verein und die Benennung des verantwortlichen Anleiters in der Einsatzstelle von Bedeutung. Nach Prüfung des Antrages erfolgt die Anerkennung als Einsatzstelle.


Vorteile für die Einsatzstellen

  • der Verein bekommt in der Regel Unterstützung durch engagierte und motivierte junge Menschen
  • Personalgewinnung und - durch den Erwerb der ÜL-Lizenz und Jugendleitercard A - Qualifizierung des Teilnehmers für die wachsenden Aufgaben in der Kinder- und Jugendbetreuung
  • z. T. bleibt Bindung an den Verein nach Ablauf des FSJ bestehen
  • ehemalige Teilnehmer/Innen weisen erfahrungsgemäß eine höhere Bereitschaft auf, sich später ehrenamtlich im Verein zu engagieren
  • Freiwillige sind eine Vorbildwirkung und erfüllen wichtige Funktionen in der Nachwuchsförderung

 



Tätigkeitsbeschreibung eines Teilnehmers am Freiwilligen Sozialen Jahr

Tätigkeiten im sportlichen Bereich: (ca. 60 %)

  • Organisation und Durchführung von Sportturnieren oder -Festen für Gruppen/Vereine
  • Anleitung von Kindern /Jugendlichen in einer bestimmten Sportart (die Freiwilligen erwerben innerhalb des FSJ eine Übungsleiterausbildung)
  • Gestaltung von Trainingseinheiten für Gruppen oder Mannschaften
  • Betreuung von Gruppen Mannschaften
  • Einsatz bei der Wettkampfbetreuung

Tätigkeiten im Bereich überfachlicher Aufgaben: (ca. 30 %)

  • Organisation und Durchführung von Spielfesten
  • Angebote für Kinder und Jugendliche im kreativen Bereich
  • Gestaltung von Ausflügen, Freizeiten oder Vereinsfesten
  • Mitarbeit und Durchführung von Projekten

Tätigkeiten im Verwaltungsbereich: (ca. 10 %)

  • in geringem Umfang können Arbeiten im Geschäfts-/Verwaltungsbereich des Vereins übernommen werden




Teilnehmer müssen:

  • sich selbstständig bei der Krankenkasse pflichtversichern
  • ihre Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) angeben
  • eventuelle Nebentätigkeiten beim Träger beantragen
  • das Stammblatt der Personalstelle bis 1. August des Jahres der Thüringer Sportjugend vorlegen
  • sich an die Regelungen des FSJ im Sport in Thüringen halten


Sollten grobe oder wiederholte Verstöße gegen Regelungen des FSJ seitens der Teilnehmer auftreten, können folgende Konsequenzen eintreten:

   1. Kündigung oder Aufhebung der Vereinbarung



Finanzierung & Refinanzierung

Der vereinbarte Kostenanteil für die Einsatzstellen wird monatlich an die Thüringer Sportjugend gezahlt. Weiterhin entstehen für die Einsatzstelle ca. 60 Euro Personalrechnungsgebühren im Jahr. Für die Gesamtfinanzierung einer FSJ-Stelle im Sport werden Mittel aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes, der Europäischen Union und des Freistaates Thüringen bereitgestellt.


Potenzielle Refinanzierungsmöglichkeiten sind:

  • Übungsleiter-Zuschüsse für gehaltene Übungsstunden der Freiwilligen
  • Kooperationen mit Kommunen und Ämtern, die Projekte u. U. finanziell unterstützen
  • vom Verein direkt angeschriebene Sponsoren und Stiftungen

Zuschüsse vom Arbeitsamt sind nicht möglich.


Was gibt der Gesetzgeber vor?

  • Aufgaben der FSJ'ler/Innen sind im deutlich überwiegenden Teil in der pädagogischen Kinder- und Jugendbetreuung im Sport zu sehen
  • Hilfstätigkeiten wie Hausmeister-, Küchen-, Kopierarbeiten oder Fahrdienste, u. ä. dürfen keinesfalls den überwiegenden Part der Tätigkeiten ausfüllen
  • es gelten die arbeitsrechtlichen Schutzvorschriften
  • eine angestellte Arbeitskraft darf nicht durch Teilnehmer/Innen ersetzt werden
  • grobe Verstöße werden geahndet

Sollten grobe oder wiederholte Verstöße gegen Regelungen des FSJ seitens der Einsatzstelle auftreten, können folgende Konsequenzen eintreten:

  • Entzug der Anerkennung als Einsatzstelle
  • Nachzahlung entstandener Aufwendungen des Trägers
  • Rückzahlung von Zuschüssen




Bildung im Freiwilligen Sozialen Jahr im Sport

Neben der pädagogischen Anleitung und Betreuung in der Einsatzstelle sind 25 Bildungstage in Form von Seminaren für die weitere pädagogische Begleitung, den Erfahrungsaustausch, die sportpädagogische Qualifikation sowie die persönliche und soziale Bildung gesetzlich vorgesehen. Die Seminare gliedern sich in Einführungslehrgang (5 Tage, Erwerb der Jugendleitercard A), Übungsleiterausbildung im Breitensport für das Profil Kinder und Jugendliche (15 Tage) und Auswertungslehrgang (5 Tage). Die Seminarzeit ist Arbeitszeit und somit Pflicht.
 

Während des FSJ's und der Lehrgänge sollen die Teilnehmer/innen:

  • Verantwortungsbewusstsein für sich und andere, sowie Kritik-, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit entwickeln,
  • Informationen erhalten, die der Berufsorientierung dienen,
  • ihre eigene Persönlichkeit entfalten können,
  • die eigenen Wertvorstellungen überprüfen, Vorurteile abbauen und lernen, mit Aggressionen umzugehen,
  • Förderung von Mitgestaltung, Mitbestimmung und Mitverantwortung erfahren,
  • Einblicke in gesellschaftliche und soziale Zusammenhänge erhalten und sich mit den Situationen kritisch auseinandersetzen,
  • ihre Kompetenzen erweitern, u. a. ihre Selbstkompetenz, sportliche, überfachliche und soziale Kompetenz,
  • für dauerhaftes freiwilliges Engagement in der sportlichen Jugend- und Kinderarbeit motiviert werden
  • auf die Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen eingehen und sie erweitern

Weitere Informationen finden Sie in unserem Downloadbereich.





Leistungen

Über die Dauer des Freiwilligen Sozialen Jahres hinaus haben die Teilnehmer Anspruch auf Leistungen, die Träger und Einsatzstellen gewährleisten müssen:

  • 26 Tage Urlaub
  • Zahlung von Taschengeld und Ersatzleistung für Unterkunft und Verpflegung (300 Euro gesamt)
  • Anmeldung bei der Sozialversicherung (Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung) und Zahlung der abzuführenden Beiträge
  • fachliche Anleitung und pädagogische Betreuung
  • Ausstellung eines Abschlusszeugnisses


Weiterhin wird die Zahlung des Kindergeldes und der Waisenrente fortgesetzt. Kinderfreibeträge und andere kinderbezogene Leistungen werden ebenfalls gewährt.