Alternativtext

Rekordbeteiligung bei Jahrestagung der Thüringer Sportjugend


Mit der größten Beteiligung bisher hat die Thüringer Sportjugend am 10. und 11. März in der Landessportschule bad Blankenburg ihre Jahrestagung ausgerichtet. Rund 100 Personen aus den Jugendleitungen Thüringer Vereine, Verbände sowie Kreis- und Stadtsportbünde nahmen an der Jahrestagung teil. Ein Grund für die hohe Resonanz war gewiss der freie Autor Klaus Farin aus Berlin, der am Freitagabend ein Referat "Über die Jugend und andere Krankheiten" hielt. In seiner freien und kurzweiligen Vortragsweise gab Farin einen interessanten Einblick in die Gefühlswelt und Denke der jungen Generation.

Unter anderem kritisierte Farin, dass die Berichterstattung über die Jugend immer alarmistischer sei, in der Realität aber die bravste Jugendgeneration seit dem 2. Weltkrieg heranwachse. So geht unter anderem die Jugendkriminalität seit zwölf Jahren kontinuierlich zurück, auch das Trinken von Alkohol ist rückläufig. Stattdessen sei die heutige Jugend leistungsorientiert, familienorientiert und freundlich. 90 Prozent der Jugendlichen würden ihre Kinder später einmal so erziehen, wie sie von ihren Eltern selbst erzogen worden sind.

Gleichzeitig warb Farin auch in seinem Workshop am Samstagvormittag dafür, Jugendliche in Entscheidungen einzubeziehen und sie ernst zu nehmen. Für ein ehrenamtliches Engagement von Jugendlichen, zum Beispiel im Sportverein, sei es vor allem wichtig, dass die Jugendlichen Freundschaften oder Cliquen vorfinden beziehungsweise entwickeln können. Auch ein langfristiges Planen wie eine vierjährige Vorstandstätigkeit ist für das Engagement von Jugendlichen eher kontraproduktiv.

In einem zweiten Workshop gab Lyés Bouziane vom SV Rot-Weiß Viktoria Berlin Mitte 08 einen Einblick in die Mittel, Wege und Hindernisse von Suchtprävention eines Sportvereins. Der Berliner, der zudem Präsidialmitglied Fußballentwicklung im Berliner Fußball-Verband ist, sprach sich für klare Regeln für Jugendliche und Eltern auf dem Platz sowie am Spielfeldrand aus. Mit seinem Verein hat Bouziane bereits zahlreiche preisgekrönte Projekte zur Suchtprävention entwickelt und gab den Workshop-Teilnehmern eine Reihe von Anregungen für ihre Vereins- und Verbandsarbeit mit auf den Weg.

Das Bowling in gemütlicher Atmosphäre am Freitagabend rundete eine gelungene Jahrestagung ab.